Es war letztes Jahr im Sommer, als mir die Augen geöffnet wurden und ich dem Spiritismus mein volles Vertrauen schenken sollte. Ich hatte bereits die 3 Grundlegenden Bücher von Allan Kardec gelesen, die alle durch automatische Schrift, d.h. durch Eingebung von erhabenen Geistern, geschrieben wurden.

Diese Bücher sind ein wunderbarer Einstieg in den Spiritismus und gelten als Grundlage des heutigen Spiritismus. Das Buch der Geister, Das Buch der Medien und Das Evangelium im spiritistischen Licht o.ä..

Nun zu meinem wunderbaren Erlebnis... Durch einen guten Freund, der lange in Südamerika weilte, wurde ich auf dieses Ereignis hingewiesen. Er selber ist mittlerweile am Geistheilen und tut viel dafür, dass der Spiritismus in unseren Breitengraden bekannt wird.

Ich erfuhr also, dass ein Brasilianisches Medium nach Winterthur kommen würde, um dort zu zeigen, wie der Spiritismus angewandt werden kann. Gespannt besuchten wir also das Spirituelle Zentrum in Winterthur, welches erst seit kurzem eröffnet wurde. Es war in einer art Aula, ein paar Stuhlreien, platz für etwa 50-70 Personen. Vorne war ein Pult aufgebaut und darauf lagen kleine Kistchen die mit unmengen von Farbtübchen gefüllt waren. Der Raum füllte sich nur langsam, es waren fast ausschliesslich Brasilianer und ein paar Portugiesen gekommen, unsere kleine Gruppe von Schweizern, 5 an der Zahl, schien sich hierher verirrt zu haben. Als der Raum sich dann doch mit etwa 50 Menschen gefüllt hatte, begann eine Frau mit Gebeten um die Leute zur Ruhe und Besinnung zu bringen. Vorne wurde bereits der Pult hergerichet von zwei Helfern... Jetzt endlich betrat das Medium den Raum. Ein gut gekleideter, sehr sympatisch wirkender Mann, seine Aura schien man förmlich zu sehen...! Er begab sich zu Pult und begann zu erklären was er jetzt dann gleich machen würde. Es wurde glücklicherweise simultan-übersetzt, sodass auch wir Gäste was davon hatten. Nun er erklärte, dass er seit er 16 Jahre alt ist, medial malen kann, dass heisst, sein Körper wird von Seelen von alten Künstlern als Pinsel gebraucht. Er erklärte weiter, dass er verschiedene Geister für heute abend angefragt habe, und dass diese sich zur Verfügung stellten... er wolle jetzt mit dem malen beginnen.

Räuspern ging durch den Saal, ich hatte ja darüber gelesen was jetzt passieren sollte, aber man spürte in der Menge, dass nicht jeder darauf vorbereitet war, was jetzt folgen sollte...
Der Maler begann zu meditieren und es dauerte keine 2 Minuten, da war er in Trance und begann wie wild, die Farbtüchen zu greiffen und Farbe auf einer auf dem Pult aufgelegten Leinwand zu verteilen. Es wirkte alles sehr unheimlich... Das Gesicht des Malers veränderte sich, wie das eines Spastischen Behinderten, es erinnerte mich an jemanden mit dem too-ret syndrom..(wie schreibt man das??) sein Gesicht überzog ein breites Grinsen, dann rollten die Augen so, dass nur noch Weiss zu sehen war... dann kippte er seinen Kopf nach hinten, keine Chance überhaupt noch zu sehen was er mit seinen händen malte. Es war für mich das erste mal, das ich einen Menschen in einer Trance erlebte, nur schon das faszinierte mich total. Seine Hände wischten über die Leinwand wie wenn er einen Schwarm Moskitos verscheuchen wollte, die Farbtübchen flogen förmlich auf die Leinwand und wieder zurück in die Kistchen... Er nahm nicht mal einen Pinsel, und ständig dieses breite, zufriedene Grinsen und die "Ticks"... ich Zweifelte daran, das der was Malen würde, das man am schluss erkennen konnte... es schien als würde er einen Farbmix willkürlich auf die Leinwand schmieren... Viele im Raum schüttelten den Kopf... keiner konnte auf die Leinwand sehen, da das Pult erhöht war... und keiner traute sich, nur einen Mucks zu machen... alle starrten wir gebannt auf den Maler... Dann, endlich nach einer knappen viertelstunde, schien er fertig zu sein... Ein Helfer nahm das Bild hoch und legte sogleich eine neue Leinwand auf... Der Maler begann sogleich mit dem neuen Werk. Jetzt kam der Helfer mit dem fertigen Bild durch die Sitzreihen und zeigte uns etwas, das uns die Haare zu Berge stehen liess... Auf dem Bild war ein wunderbarer Blumenstrauss in einer Vase.. In Violett gehalten, mit verschiedenen Blüten und Farben... Es war ein Meisterwerk... Neben der Vase konnte man eine Signatur erkennen... ich staunte Berge, als ich da "Rennoire" erkennen konnte....

Währeddessen war der Maler weiter am "wüten"... Es trauten sich nun einige Leute, aufzustehen und in die Nähe des Malers zu gehen, um auf die Leinwand zu sehn... Alle schüttelten Sie die Köpfe, und es begannen einige zu Flüstern und andere wurde sogar lauter...da hielt der Maler inne, und fluchte in klarem Französisch, das er Ruhe brauche... die Leute kuschten alle, und setzten sich wieder auf ihre Plätze. Der Maler machte wieder weiter. 15 Minuten später war ein weiteres Bild realität, wieder ein Rennoir...

Es war wunderbar. Das nächste Bild wurde dann von einem anderen Künstler gemalt, es war klar zu erkennen, wie das Medium sich änderte, es waren andere Merkmale in seiner Trance zu erkennen, wie ausgewechselt...Sein schaffen bllieb aber ähnlich skuril, seine Hände wirbelten wie vorher, fast ein fuchteln würde man sagen... aber jetzt kam eine änderung, er nahm plötzlich einen pinsel zu hand, welchen er bei den anderen Bildern nicht benötigte... Dieser Pinsel war auch nötig, weil der Maler einen Astreinen Van Gogh hinzauberte... Herrlich signiert mit "Vincent"... es war ein bekanntes Bild, das kleine Boot in den Wellen, das ich auch mal irgendwo schon gesehen hatte...

Bei seinem nächsten Bild traute ich mich dan näher an den Künstler heran. Ich wollte sehen wie er die ersten Striche machte... ich stand also da, neben ihm, 2 meter abstand. Er malte wieder mit einem anderen Geist, ich war gespannt wer es diesmal sein würde.... er begann, die leinwand zu drehen, was er vorher noch nie gmacht hatte... dann drehte er wieder und malte weiter... es war spannend, weil sich da langsam etwas zu erkennen gab... es war eine Frau mit etwas skurilem Gesicht, irgendwie verdreht... ja, ihr habts erfasst... ich schaute wie ein Picasso entstand!!

Der Künstler malte immer weiter, ohne Pause. Im Schnitt hatte er pro bild etwa 15 Minuten, er malte 3 Stunden lang und am Schluss war da eine Bildersammlung, die sich sehen lassen konnte. einen Klee konnte ich noch erkennen, und weitere Van Gogh's, und sogar zwei Monet's gab es zu bewundern...

Die Bilder wurden dann alle im Raum versteigert. und zwar zu einem Preis von 150 Franken, sprich 100 Euro. Der erlös kam einem Waisenhaus in Brasilien zugute. Nachdem sich das Medium dann etwas erholte, stand er dem Publikum rede und antwort. hier kamen noch weitere wundersame dinge zum vorschein, ein paar Beispiele möcht ich noch kurz nennen. er hatte dieses Mediale Malen auch schon gelehrten und Kunstkritikern vorgeführt, ein Psychologe meinte darauf, das er ein Betrüger sei, der das ganze einstudiert habe... darauf meldete sich ein Geist, das er ihm das Gegenteil beweisen wolle: Nun malten zwei Geister Synchron ein Bild, der eine mit links der andere mit rechts... der Psychologe konnte nichts mehr erwiedern. Eine andere geschichte die ich noch bemerkenswert finde, ist, dass der Geist von Da Vinci recht wählerisch seie, was seine auftritte anbelangt. der malt nur vor erlesenem Publikum, normale Bürger locken ihn nicht. Auch sehr bemerkenswert fand ich, dass ein Künstler, der sich immer wieder zur verfügung stellte, auf einmal nicht mehr erschien... wie verschwunden schien er. des rätsels lösung ergab sich 10 jahre später, als er plötzlich wieder da war... er war inkarniert worden und beseelte einen jungen, der mit 9 jahren verstarb.

Dieses ganze erlebnis, gab mir die Gewissheit, das im Spiritismus die Wahrheit und nichts als die Wahrheit besteht.
Ich habe meinem Bekanntenkreis natürlich davon berichtet, ist ja klar... ich bin jedoch grösstenteils nur auf zweifler gestossen. ich wurde demnach hypnotisiert, betrogen, verarscht. ich wäre naiv, leichtgläubig... ich kann jeden verstehen, der zweifel aufbringt. würd ich sowas nur erzählt hören, hätt ich bestimmt auch zweifel. umso schöner, dass ich es erleben durfte. Mich hat dieses ganze Erlebnis stark verändert. Schimpfte ich mich doch früher einen Atheisten, kann ich mich heute zu einem an Gott glaubenden Menschen zählen.

ich Grüsse alle, die sich die Zeit genommen haben, meinen Bericht zu lesen. Würd mich freuen, etwas von euch zu hören... Fragen würd ich gerne beantworten.

Das Picasso-Bild, dessen Entstehung ich von beginn an aus der Nähe sehen konnte, habe ich mit meinem Natel fotografiert... schaut selber...





Ein anderes Bild, dass von einem anderen Maler etwa 1 Jahr später an einer ähnlichen Demonstration gemalt wurde. Ein Freund von mir konnte es für wenig Geld ersteigern...