Die Indianer, die als naturverbundenes Volk in Nordamerika lebten, hatten den Kontakt zu den Göttern und der Erde nie verloren. Ihre Lebensweise war weise gewählt, flexibel und dynamisch im Einklang mit der Erde. Warum nur haben wir das damals nicht erkannt?? Ich denke die nahe Zukunft wird wieder eine Art Indianerleben sein, ohne Strom und ohne Supermarkt, ohne Geld und ohne Werbung. Nur noch Erde und Mensch in direktem zusammenspiel der spirituellen Energien.

Visionaire


Wovoka, Pajute Prophet (1858-1932)

"Als ich mit dem alten Mann in der anderen Welt war, sah ich all die Leute, die gestorben waren. Aber sie waren nicht betrübt. Sie waren glücklich, während sie sich ihren alten Beschäftigungen hingaben, wie Tanzen, Glücksspiel und Ballspiele. Es war ein schönes Land, flach, ohne Felsen und Berge, immer grün und reich an Wild und Fisch. Jeder dort war für immer jung.

Nachdem mir der ganze Himmel gezeigt wurde, sagte Gott zu mir, ich solle zurückgehen zur Erde und seinen Leuten sagen, daß sie gut sein und einander lieben sollen, keinen Streit haben, und in Frieden mit den Weißen leben sollen; daß sie arbeiten sollen und nicht lügen oder stehlen und daß sie mit den Führen von Krieg ein Ende machen sollen.
Wenn ihr eure Anweisungen treu ergeben ausführt, werdet ihr schließlich in einer erneuerten Welt wiedervereinigt sein mit euren Freunden, wo es keinen Tod, Krankheit oder altes Alter mehr gibt. Zuerst allerdings, muß die Erde sterben. Die Indianer sollten nicht besorgt sein, wie auch immer. Weil sie wieder lebendig wird, genau wie die Sonne stirbt und wieder lebendig wird. In der Stunde der Drangsale wird ein furchtbares Erdbeben die Erde erschüttern. Die Indianer sollen sich an höheren Erhebungen versammeln. Eine mächtige Flut wird folgen. Wasser und Schlamm wird die weiße Rasse und alle Skeptiker unter den Indianern sterben lassen. Dann werden die toten Vorfahren der Indianer zurückkehren, sowie die verschwundenen Büffel und anderes Wild. Und alles auf der Erde wird einmal wieder ein Indianerparadies werden."


Tim Sikyea, Yellowknife Stamm

"Viele der Träume oder Visionen meinen nicht notwendigerweise das Ende, sie können auch einen Wechsel zeigen. Unsere Leute sagen, daß die Menschen, die nicht geistig eingestellt sind, sich nicht an diese Veränderung anpassen können. Sie werden nicht die notwendigen physischen, mentalen und spirituellen Kräfte für ihre eigene Veränderung haben. Sie sagten, daß die Menschheit verrückt wird.

Es wird eine Energie oder etwas ähnliches geben, das die Atmosphäre beeinflußt. Als eine Folge wird der Druck auf unsere Gehirne um 35 Prozent zunehmen. Aber Menschen, die geistig rein sind und diese sich nähernden Energien des Kosmos akzeptieren, werden fähig sein, sich vor diesem menschli-chen Reinigungsprozeß zu schützen.
70 bis 80 Prozent der Menschheit sind nicht geistig, sondern materialistisch orientiert. Deswegen werden sie nicht diese Veränderung ertragen; sie werden verrückt werden. Sie werden sich gegenseitig umbringen und alles um sie herum zerstören. Es wird wie in einem Irrenhaus sein. Wahrscheinlich wird dann jemand den berühmten Knopf drücken, deswegen."


Sun Bear, Chippewa Medizinmann (1929-1992)

"Diese Änderungen mögen nicht bequem sein für die Menschen, aber die Erde wird sie irgendwie ma-chen. Wie ein Hund sich schüttelt, um seine Flöhe loszuwerden, wird die Erde Erdbeben, Vulkane und Kulminationsveränderungen verursachen, um ihren Überschuß und ihre lästigen Menschen loszuwerden. Es ist notwendig, daß eine Menge Leute sterben während der großen Veränderungen und daß die Leute, die überleben, bewußte Menschen sind und die sich verantwortlich fühlen für die Erde und in Harmonie, Liebe und Respekt leben.
Die Leute, die überleben werden, werden Liebe leben und Leben in jeder Form bejahen. Das sind die Leute, die bereit sind für eine bewußte Veränderung in ihrem Leben. Das sind nicht die, die mit ihren Gewehren über einer Dose Bohnen sitzen. Die Überlebenden werden Menschen sein, die erreichbar sind für eine andere Stufe des Bewußtseins und die Kommunikation suchen mit dem Schöpfer und der Erde. Das werden Leute sein, die vertraut mit der Erde leben, fern von großen Städten, die fähig sind, Pflanzen anzubauen und zu ernten oder ihr eigenes Essen in der Wildnis zu sammeln.
Ich versuche eine große Gruppe von Leuten zu erreichen und zu schaffen, daß sie in Harmonie mit der Erde leben. Diese Menschen werden nicht weggewischt im Prozeß der Erdveränderungen. Wenn ihr wißt, wohin man gehen kann und wie man es vorbereitet, kann es eine interessante, angenehme und spannende Zeit sein."
Die Erdbeben 1989 in San Francisco und 1993 in Northridge waren nur Warnungen von viel größeren Erdbeben, die Kalifornien betreffen. Sun Bear, der bei den Chippewa Indianern ein Medizinmann -Chef des Bear Stammes und ein Lehrer und Visionär war, sagte 1987:
"Die Erde ist ein intelligentes lebendes Wesen! Bevor irgendwelche großen Veränderungen mit Mutter Erde passieren, hat sie die Menschen gewarnt...Ihr seht große Veränderungen hier. Als ich den Geist fragte über die Erdbeben und ob diese Dinge sich verändern würden und was passieren werde, sagte der Geist: 'es ist schon besiegelt. Es passiert schon...'"
Ein Vulkan, der die Seattle Region verwüsten wird, ist in einer alten Prophezeiung vom Puyallup Stamm aus dem Staat Washington vorhergesagt wurden. Sie besagt daß die Zeit kommen wird, wenn die kleine Schwester spricht und Großvater antworten wird. Und das Land wird ausgefegt bis zum Ozean.
Sun Bear erklärte, daß Donald Matheson, ein Häuptling des Puyallup Stammes, 1979 seine Leute nach Idaho führte, weil er glaubte, daß es Zeit für die Erfüllung der Prophezeiung ist. Im März 1980 begann der Berg, den wir kleine Schwester nennen, zu flüstern. Am 18. Mai 1980 sprach die kleine Schwester mit einer Kubikmeile Berg, der über die Nordwestregion und viele andere Teile der Welt verteilt wur-de. Die kleine Schwester ist Mount St. Helens. Bald wird der Großvater viel größer antworten. Er wird Mt. Rainier genannt. Indianische Prophezeiungen haben auch weltweite Umweltkatastrophen vorher-gesagt, wie den Treibhauseffekt, Änderungen der Jahreszeiten und des Wetters, Verschwinden von Natur; Hungersnöte und das Ozonloch, das so erklärt wurde wie ein Loch in unserer Wohnung.


Weisse Feder, Bear Clan

"Die vierte Welt wird bald enden, und die fünfte Welt wird beginnen. Das wissen die Ältesten überall. Die Zeichen haben sich über viele Jahre erfüllt und nur wenige sind geblieben.

Das ist das erste Zeichen: Uns wurde berichtet vom Kommen weißhäutiger Menschen, Menschen, die das Land, was nicht ihres war, nahmen, die ihre Tiere mit Donner erschlugen. (Gewehre)

Das ist das zweite Zeichen: Unsere Länder werden das Kommen drehender Räder, gefüllt mit Stim-men, sehen.

Das ist das dritte Zeichen: Ein starkes Vieh wie ein Büffel mit großen, langen Hörnern wird das Land in großer Zahl überrennen. (Longhornrind)

Das ist das vierte Zeichen: Das Land wird durchzogen von Schlangen aus Eisen. (Eisenbahnen)

Das ist das fünfte Zeichen: Das Land wird kreuz und quer durchzogen von einem gigantischen Spin-nennetz. (Elektrizitäts- und Telefonleitungen)

Das ist das sechste Zeichen: Das Land wird kreuz und quer durchzogen mit Flüssen aus Stein, die Bilder in der Sonne machen. (Asphaltstraßen mit Luftspiegelungseffekten)

Das ist das siebte Zeichen: Ihr werdet hören, daß die See sich schwarz färbt und viele lebende Wesen sterben deswegen. (Ölverschmutzung)

Das ist das achte Zeichen: Ihr werdet viele Junge sehen, die ihr Haar lang tragen wie unsere Leute, die kommen und sich mit den Eingeborenen treffen, um unsere Weisheit und unsere Lebensweise zu lernen. (Hippies)

Und das ist das neunte und letzte Zeichen: Ihr werdet von einem Haus im Himmel hören, über der Erde, das mit einem großen Knall zur Erde fällt. Es wird als ein blauer Stern erscheinen. Sehr bald danach werden die Zeremonien der Hopi verschwinden. (eine Raumstation)

Das sind die Zeichen, daß die große Zerstörung nahe ist: Die Welt wird hin und hergeschüttelt werden. Der weiße Mann wird Menschen in anderen Ländern töten, in den Ländern, die zuerst das Licht der Weisheit besaßen. Es wird viele Säulen des Rauchs und des Feuers geben, die der weiße Mann in Wüsten gemacht hat, nicht weit von hier. Die, die bei den Hopi bleiben und hier weiterleben, werden sicher sein. Da werden viele sein zum Wiederaufbau. Und bald, sehr bald danach wird Pahana wiederkehren. Und mit ihm kommt die Morgendämmerung der fünften Welt. Er wird die Saat seiner Weisheit in unsere Herzen einpflanzen. Gerade jetzt werden die Saaten eingepflanzt. Sie werden den Weg ebnen zum Eintreten in die fünfte Welt."